Präsenzmessen kommen wieder – wir verkürzen Ihre Wartezeit

Online-Messen und ähnliche digitale Formate sind kein vollwertiger Ersatz für Präsenzmessen. So urteilt, wie Umfragen zeigen, die Mehrzahl der Aussteller und Besucher solcher Veranstaltungen. Die Frage ist: Welche Konsequenz zieht man daraus – als Aussteller, als Besucher, als Messeveranstalter?

Präsenzmessen kommen wieder….

Aus Sicht eines führenden Veranstalters von Industriemessen ist eine wesentliche (und beruhigende) Schlussfolgerung: Präsenzmessen werden ihren Platz im Mix der B2B-Kommunikation behalten. Besucher und Aussteller schätzen das direkte Gespräch, den „Live“-Austausch, die Anregungen und Überraschungsmomente, die so nur eine Messe bieten kann. Das heißt: Die Messen kommen wieder! Vorfreude lohnt sich.

Nicola Pavlovic

Marketing Project Manager, Easyfairs Deutschland GmbH, München

… aber noch nicht jetzt

So lange die Pandemielage so ist, wie sie ist, muss die Industrie aber noch auf Messen verzichten. Die nötige Planungssicherheit, die jeder Aussteller braucht, ist einfach nicht gegeben. Was tun? Kommunikation ist erwünscht und nötig, Innovationen wollen vorgestellt und Ideen für Innovationen generiert werden. Das geht im Moment eben nur online – auch wenn es nicht so gut funktioniert wie eine Präsenzmesse. Es gilt das Motto: „Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach.“

In der Zwischenzeit: Online-Formate

Deshalb gibt es vom 18. bis 21 Mai 2021 die OnlineDays als digitales Zusatzangebot der beiden Logistikmessen EMPACK und Logistics & Distribution. Hier kann sich die Branche – Hersteller, Dienstleister und Anwender – vernetzen und austauschen. Die Kanäle sind dann freigeschaltet für Inspiration und Innovation. Es wird Aussteller-Präsentationen geben, Diskussionsrunden und Keynote. Zugegeben: Persönliche Gespräche wären besser. Aber online, das wird sich zeigen, lassen sich auch Inspirationen vermitteln.

Der Weg ist kurz…

Und es wird sich auch zeigen, dass Online-Formate ihre Vorzüge haben. Zum Beispiel kann man teilnehmen, wo auch immer sie stattfinden – vom Schreibtisch aus, im Büro oder im Home Office, ohne auch nur eine Minute Reisezeit. Der Besuch lässt sich somit besser in den Arbeitsalltag eintakten und es gibt eigentlich keinen Grund, nicht mal vorbeizuschauen.

… und das bleibt (fast) so

Das Prinzip der kürzeren Wege wird vermutlich bestehen bleiben. Denn alles deutet darauf hin, dass nach der Pandemie eher kompakte Industrie- und Branchenmessen mit regionalem statt internationalem Zuschnitt gefragt sein werden. Das Messeduo EMPACK und Logistics & Distribution hat sich schon entsprechend aufgestellt. Sie wird 2022 ihre Präsenz verdoppeln und nicht nur in der Metropolregion Dortmund stattfinden, sondern auch in Hamburg. Dort ist nicht nur der drittgrößte Containerhafen Europas verortet, sondern auch zahlreiche marktführende Logistik-Spezialisten und auch Handelshäuser, zu deren Kernkompetenz Verpackung und Logistik gehören. Damit ist die Messe-Kombination am richtigen Platz, genau wie in Dortmund.

Beitrag teilen:

Share on linkedin
LinkedIn
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING